Ausbildung Medizinische Fachangestellte

Moderne Medizin braucht kompetente Medizinische Fachangestellte (MFA). Vom ersten Tag an bietet dieser Beruf ein spannendes und abwechslungsreiches Arbeitsfeld, das viel Eigenverantwortung erfordert. Außerdem benötigt die/der "Medizinische Fachangestellte“ fundiertes, fortlaufend aktualisiertes medizinisches Fachwissen, Organisationstalent und Feinfühligkeit im Umgang mit Menschen.

Medizinische Fachangestellte sind die Schnittstelle zwischen Ärztin/Arzt und Patient/in. Eingebunden in ein Team managen sie den Praxisbetrieb. Dahinter verbirgt sich ein ganzes Bündel an Aufgaben, von denen rund die Hälfte in den medizinischen und die andere Hälfte in den Verwaltungsbereich fällt. Medizinische Fachangestellte betreuen und beraten Patienten vor, während und nach der Behandlung und informieren sie über die Ziele und Möglichkeiten der Vor- und Nachsorge. Sie führen Hygienemaßnahmen und Laborarbeiten durch, organisieren Betriebsabläufe und überwachen Terminplanungen. Sie wirken beim Qualitätsmanagement mit, führen Verwaltungsarbeiten durch, dokumentieren Behandlungsabläufe und erfassen erbrachte Leistungen für die Abrechnung. 

MFA ermitteln den Bedarf an Material, beschaffen und verwalten es, arbeiten mit modernen Informations- und Kommunikationssystemen, beachten die Regeln des Datenschutzes sowie der Datensicherheit und arbeiten prozessorientiert im Team.

Medizinische Fachangestellte spielen in jeder Arztpraxis eine Schlüsselrolle. Sie sind die Visitenkarte der Praxis und prägen deren Image oft stärker als Arzt oder Ärztin selbst. MFA sind die ersten Ansprechpartner/innen, nicht nur für die Patientinnen und Patienten, viele Patienten sind froh und dankbar, wenn sie von MFA kompetent begleitet werden.

Die Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten findet dual (abwechselnd Berufsschule und Praxis) statt und dauert drei Jahre.

Autor: Dr. Fabian Detmer

Ausbildung MedizinstudentInnen

Wir sind Lehrpraxis der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). StudentInnen haben die Möglichkeit, im Rahmen ihrer Ausbildung ein zweiwöchiges Praktikum (5. Studienjahr ) bzw. am Ende des Studiums ein Tertial des praktischen Jahres (PJ) im Team einer allgemeinmedizinischen Praxis individuell betreut zu absolvieren. Ziel ist dabei das selbstständige ärztliche Arbeiten mit Patienten im häuslichen Umfeld. Die Studenten sollen möglichst praxisnah ausgebildet werden und begleiten uns deshalb bei unserer Arbeit. Wenn Sie als Patient ein vertrauliches Anliegen haben oder lieber „unter vier Augen“ mit ihrem Arzt sprechen möchten, so teilen Sie uns dies bitte mit.

Besuche von Studenten kündigen wir Ihnen per Aushang in unserer Praxis an.

Autor: Dr. Fabian Detmer